Gut zu wissen

Nützliche Tipps

Straßensperrung (10.00-17.00 Uhr)

Die slowUp Strecke ist von 10.00 bis 17.00 Uhr für den motorisierten Verkehr gesperrt. Während dieser Zeit ist die Zufahrt für alle Fahrzeuge verboten (medizinische und Erste-Hilfe-Leistungen sind von den Einschränkungen ausgenommen). Die gesamte Strecke ist ausgeschildert und teilweise durch Absperrungen begrenzt. Mehr als 180 Zivilschützer, Gemeinde- und Kantonspolizisten sowie private Agenten sind für die Sicherheit der Strecke verantwortlich.

 

ACHTUNG: Durchfahrt durch die Gemeinde Muralto

Auf dem Straßenabschnitt in der Gemeinde Muralto werden die Teilnehmer (und auch die Fahrzeuge) gebeten, aufgrund von Problemen mit der Straßenführung die Hinweise der Streckenposten genau zu beachten. Im Falle der Nichtbeachtung lehnt die Organisation jede Verantwortung ab.

Mehr Informationen


Zugang zur Strecke: überall, außer ...

Den Teilnehmern wird empfohlen, die Strecke nach Möglichkeit zu Fuß, mit dem Fahrrad oder auf Rollschuhen zu erreichen. Denjenigen, die von weiter her kommen, wird empfohlen, die öffentlichen Verkehrsmittel zu benutzen. Man kann die Strecke an jedem beliebigen Punkt betreten, aber es gibt "Haupteingänge", an denen Unterhaltung organisiert wird und den Teilnehmern Dienstleistungen angeboten werden, und nicht zuletzt gibt es speziell reservierte Parkplätze. Die Haupteingänge befinden sich in Locarno (Piazza Grande), Bellinzona (Piazza Governo) und S. Antonino, in der Nähe des Einkaufszentrums Migros. Der letztgenannte Ort ist besonders für diejenigen zu empfehlen, die mit dem Auto aus dem Süden (oder Norden) anreisen.

 


Bewegung entlang der Route: Fahrtrichtung und... slow

Auf der Strecke können Sie sich frei und in Ihrem eigenen Tempo bewegen, müssen aber der Fahrtrichtung (Locarno oder Bellinzona) und den entsprechenden Schildern folgen. Aus Sicherheitsgründen, aber auch um den besonderen Flair von slowUp in vollen Zügen genießen zu können, werden die Teilnehmer gebeten, eine angemessene Geschwindigkeit einzuhalten. Für Radfahrer wird eine Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h empfohlen. Nehmen Sie immer Rücksicht auf andere Teilnehmer, halten Sie sich rechts und überholen Sie links. Wenn Sie unterwegs anhalten, halten Sie am Straßenrand und behindern Sie nicht diejenigen, die weiterfahren wollen.


Unterwegs: Unterhaltung und Einkehrmöglichkeiten

Werfen Sie einen Blick auf die Karte der Strecke mit den verschiedenen Erfrischungs- und Unterhaltungspunkten und wählen Sie die Route, die Ihnen am besten gefällt. Es steht Ihnen frei, die Strecke an jedem beliebigen Punkt zu beginnen und zu beenden sowie die gesamte Strecke oder nur einen Teil davon zurückzulegen. Es gibt mehrere Rastplätze, an denen man sich ausruhen, etwas trinken und essen sowie an Spielen, Wettbewerben und Unterhaltung teilnehmen kann. Sie können selbst entscheiden, welches Programm am besten zu Ihnen passt. Vergessen Sie nicht: Es ist kein Wettbewerb, genießen Sie den Tag ohne Auto!


Hilfe und Sicherheit

Es ist wichtig, die Beschilderung und die Anweisungen des Personals auf der Strecke zu befolgen, insbesondere auf Streckenabschnitten, die in zwei Richtungen verlaufen. Nehmen Sie Rücksicht auf andere Teilnehmer und drängen Sie nicht. Wenn Sie sich entscheiden, die Route zu verlassen, denken Sie daran, dass der motorisierte Verkehr nur auf der offiziellen Strecke erlaubt ist und dass die slowUp-Organisation nicht für die Sicherheit außerhalb der Route verantwortlich ist. Entlang der Strecke gibt es außerdem technische (SportXX-Werkstatt) und medizinische (Samariter) Hilfspunkte, die auf der Karte markiert sind.


Versicherung

Die Organisatoren übernehmen keine Haftung für Unfälle, Sachschäden oder Diebstahl. Für die Versicherung sind die Teilnehmer selbst verantwortlich.


Kinder: Verwenden Sie das "Ich habe mich verlaufen"-Armband

Geben Sie den Kindern eine Telefonnummer (hängen Sie sie sich um den Hals, stecken Sie sie in die Tasche oder schreiben Sie sie auf das Formular, das Sie unten herunterladen können). Wenn sie sich verlaufen, können sie ihre Eltern oder Betreuer kontaktieren. Im Bedarfsfall wenden Sie sich an einen slowUp-Mitarbeiter auf der Strecke (30 von ihnen sind mit Funkgeräten ausgestattet). An den Verpflegungsstellen werden auch Armbänder für Kinder erhältlich sein, auf denen sie die Telefonnummer ihrer Eltern oder Betreuer angeben können.

Helm: das ist wichtig!

Radfahrern und Skatern wird dringend empfohlen, einen Helm zu tragen. Einige Partner bieten Beratungs- und Verkaufsdienstleistungen zu diesem Thema an.


Vermietung von Fahrrädern

Sie können ein Fahrrad oder E-Bike bei den Rent a Bike-Stationen in Locarno (Piazza Grande und Bahnhof), Tenero und Bellinzona mieten. Das Angebot ist sehr umfangreich. Insbesondere werden auf der Piazza Grande in Locarno mehr als 100 Fahrräder nur wenige Meter vom Start entfernt zur Verfügung stehen. In Anbetracht der zu erwartenden großen Teilnehmerzahl wird eine Reservierung empfohlen.

mehr Informationen


Zugang für Behinderte

Der Weg ist auch für Menschen mit Behinderungen, insbesondere für Rollstuhlfahrer, zugänglich. An einigen Stellen (kleine Anstiege) gibt es auch Hilfskräfte. Auf der Karte der Strecke sind auch die Orte angegeben, an denen sich die Toiletten befinden.

mehr Informationen


Radfahrer

slowUp ist kein Wettkampf und es gibt verschiedene Arten von Teilnehmern, zu Fuß, auf Schlittschuhen, Erwachsene, aber auch ältere Menschen und Kinder. Die meisten von ihnen haben ein Fahrrad, aber nicht alle sind erfahrene Radfahrer. Aus Sicherheitsgründen (Kinder auf der Strecke) ist es ratsam, Ihre Geschwindigkeit anzupassen und sehr vorsichtig zu sein.


Roller
Für diejenigen, die die slowUp Strecke fahren möchten, gibt es hier einige Tipps:

  • Die slowUp Strecke im Tessin ist meist flach und einfach zu befahren. In einigen kritischen Abschnitten (z. B. Unterführungen, Holzbrücken) werden besondere Schutzvorrichtungen angebracht.
  • Die Abfahrten sind entlang der Strecke gekennzeichnet.
  • Auf der Piazza Grande in Locarno gibt es Kopfsteinpflaster, ebenso wie auf der Piazza Governo in Bellinzona. Auf diesen Abschnitten ist es ratsam, auf dem Bürgersteig zu bleiben.

Goldene Regeln (Quelle: BFU - Beratungsstelle für Unfallverhütung)

  • Tragen Sie immer Handgelenkschützer, Knieschützer, Ellbogenschützer und einen Helm
  • Lernen Sie vor Ihrer ersten Tour die Grundtechniken des Fallens, Bremsens und Schleuderns
  • Seien Sie beim Skaten immer bereit, zu bremsen und die Kontrolle über Ihre Geschwindigkeit zu behalten.
  • Vermeiden Sie Risse, Unebenheiten und Ölflecken auf der Fahrbahn
  • Niemals auf nassen Oberflächen hacken - die Gefahr des Ausrutschens ist zu groß
  • Fußgängern auf Gehwegen immer Vorfahrt gewähren
  • Verhalten Sie sich stets respektvoll
  • Nur auf Straßen mit wenig Verkehr skaten

Im Falle eines Unfalls oder einer Notlage

Entlang der Strecke gibt es Hilfestellen (Samariter) und Sie können sich auch an das Sicherheitspersonal wenden. Im Falle eines Unfalls oder einer schweren Notlage ist die Telefonnummer 091 850 82 71 auch am Veranstaltungstag erreichbar. Im Falle eines Unfalls oder einer schweren Verletzung rufen Sie bitte die Nummer 144 an.


Verschwendung und Umweltfreundlichkeit

In allen slowUp-Dörfern und an allen Verpflegungsstellen gibt es Abfallbehälter (getrennte Sammlung), auf einigen Strecken finden Sie auch Behälter entlang der Route. Wir sind dankbar dafür, dass wir keinen Müll an der Strecke zurücklassen und die Müllmenge so gering wie möglich halten. Alle 4-6 km stehen Toiletten zur Verfügung (slowUp-Dörfer, Haltestellen, Gemeindegebiete).

 

Die Veranstaltung ist kostenlos und findet bei jedem Wetter statt. Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen!

Wie verhalte ich mich am slowUp?

Hier unsere Tipps (Klick auf Bild für Galerie).